Die Auswertungsobjektivität bemisst das Ausmaß der Unabhängigkeit der Kodierung von der Person und dem Verhalten des Versuchsleiters, Beobachters oder Forschers. Objektivität in diesem Sinne ist gegeben, wenn die Repräsentation der Sachverhalte durch numerische oder kategoriale Größen von verschiedenen, sich nicht beeinflussenden Kodierern mit gleichem Resultat bestimmt wird.

Auswertungsobjektivität ist ein Aspekt der Objektivität.

Zitierhinweis

Die Erstveröffentlichung der vorstehenden Definition erfolgte in: Jörn Lengsfeld: Product Placement.. Bitte verweisen Sie auf die Originalpublikation, falls Sie den Text zitieren.