Das Adjektiv »cerebro-digital« betont die Intersphäralität von Vorgängen, Phänomenen und Gegenständen, welche sowohl das Gehirn von Lebewesen als auch ein digitales Medium betreffen.

Diese Definition des Adjektivs »cerebro-digital« wurde als Teil der Terminologie des »Digital Era Framework« vorgeschlagen. In diesem Bezugsrahmen werden anhand der Art der Informationsmanifestation vier Sphären unterschieden, welche eine Einordnung von Vorgängen, Phänomenen und Gegenständen ermöglichen: Die Infosphäre, welche aus der analogen Infosphäre und der digitalen Infosphäre besteht, die Kognisphäre und die Entisphäre.

Das Gehirn ist in seiner Stofflichkeit der Biosphäre und damit der Entisphäre zuzurechnen. Im Rahmen einer funktionalen Betrachtung ist dagegen eine Zuordnung zur Kogniphäre vorzunehmen. Je nach Betrachtungsweise können Vorgänge, Phänomene und Gegenstände, die als »cerebro-digital« bezeichnet werden also »enti-digitaler« oder »kogni-digitaler« Natur sein.

Zum Adjektiv »cerebro-digital« wird das Adjektiv »cyber-kognitiv« synonym verwendet.

Zitierhinweis

Die vorstehende Definition wurde im Rahmen des Digital Era Framework von Dr. Dr. Jörn Lengsfeld vorgeschlagen. Die Erstveröffentlichung des Textes erfolgte in: Jörn Lengsfeld: Digital Era Framework. Ein Bezugsrahmen für das digitale Informationszeitalter. Bitte verweisen Sie auf die Originalpublikation, falls Sie den Text zitieren.