Das Wort »Fachmann« oder »Fachfrau« bezeichnet einen Menschen, der spezifische Kenntnisse auf einem eng abgegrenzten Fachgebiet hat und gegebenenfalls über die für eine praktische Anwendung des theoretischen Wissens notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten verfügt.

Die Worte »Fachmann« und »Fachfrau« werden in zwei verschiedenen Bedeutungsnuancen verwendet.

Im eingrenzenden Sinn werden sie gebraucht, um auszudrücken, dass der Fokus der Kenntnisse oder Betätigung einer Person auf einem bestimmten abgegrenzten Fachgebiet liegt. Damit erfolgt eine Kontrastierung zu Personen mit einem breiten Wissensspektrum oder gar »Generalisten«. Eine Aussage über die Ausprägung der Kenntnisse auf dem Fachgebiet ist damit bei dieser Verwendung nicht notwendigerweise verbunden.

Im qualifikatorischen Sinn werden die Worte »Fachmann« und »Fachfrau« gebraucht, um zu betonen, dass eine Person auf einem abgegrenzten Fachgebiet über vertiefte Kenntnisse verfügt und ihr daher eine besondere Kompetenz zukommt. In dieser Bedeutungsnuance werden die Worte »Fachmann« und »Fachfrau« synonym zum Begriff des »Experten« verwendet. Je nach Fachgebiet und Niveau der Kenntnisse beruht die Aneignung der Kenntnisse auf einem akademischen Studium, wissenschaftlicher Forschungstätigkeit, beruflicher Bildung oder relevanter Erfahrung.

Häufig wird die Bezeichnung um einen Hinweis auf das jeweilige Fachgebiet erweitert. Beispielsweise könnte ein Fachmann für den Digitalen Wandel und die Digitale Transformation als Digitalisierungsfachmann bezeichnet werden.

Zitierhinweis

Die vorstehende Definition wurde im Rahmen des Digital Era Framework von Dr. Dr. Jörn Lengsfeld vorgeschlagen. Die Erstveröffentlichung des Textes erfolgte in: Jörn Lengsfeld: Digital Era Framework. Ein Bezugsrahmen für das digitale Informationszeitalter. Bitte verweisen Sie auf die Originalpublikation, falls Sie den Text zitieren.