Ein Festvortrag ist ein Vortrag, der anlässlich eines Festes vor einer Festgesellschaft gehalten wird. Oftmals wird der Anlass des Festes in dem Festvortrag thematisiert, wobei vielfach eine gedanklichen Einbettung in den weiteren Kontext vorgenommen wird.

Der Ausdruck Festvortrag kann sich auf eine Darbietungsgattung und auf eine Werkgattung beziehen.

Die Darbietungsgattung »Festvortrag« bezeichnet eine anläßlich eines Festes mündlich vorgebrachte einseitige sprachliche Mitteilung eigener Gedanken in zusammenhängender und in sich abgeschlossener Form, welche auf die umfassende Darstellung sachlicher Information zu einem genau bestimmten Thema zielt, als Prosa gefasst ist und sich an ein Publikum aus einer Mehrzahl von Zuhörern richtet, welche sich anläßlich des Festes versammelt haben.

Unter der Werkgattung »Festvortrag« läßt sich ein schriftlich niedergelegter, als Prosa gefasster Text verstehen, welcher als Grundlage für eine anläßlich eines Festes mündlich vorgebrachte einseitige sprachliche Mitteilung eigener Gedanken in zusammenhängender und in sich abgeschlossener Form dient, die die umfassende Darstellung sachlicher Information zu einem genau bestimmten Thema zum Gegenstand hat und sich an ein Publikum aus einer Mehrzahl von Zuhörern richtet, welche sich anläßlich des Festes versammelt haben.

Eine Person, die sich mit einem Festvortrag an eine versammelte Festgesellschaft wendet, wird als Festredner bezeichnet. Der Oberbegriff Redner wird alternativ verwendet, ebenso die Bezeichnungen Vortragsredner, Referent oder Keynote Speaker verwendet.

Zitierhinweis

Die Erstveröffentlichung der vorstehenden Definition erfolgte in: Jörn Lengsfeld: Glossar der öffentlichen Rede.. Bitte verweisen Sie auf die Originalpublikation, falls Sie den Text zitieren.