Ein »Intersphärales System« ist ein System, dessen Struktur und Funktionslogik eine intersphärale Anlage aufweisen, in dem Sinn, dass sie ein auf die Erfüllung einer Funktion, eines Sinns oder eines Zwecks ausgerichtetes Zusammenwirken in mehr als einer Sphäre ermöglichen.

Ein »Intersphärales System«  ist eine abgrenzbare Gesamtheit von Elementen aus zwei oder mehr verschiedenen Sphären, die eine transsphärale funktionale Einheit bilden dadurch, dass sie in einer Weise miteinander verbunden sind, die ein auf die Erfüllung einer Funktion, eines Sinns oder eines Zwecks ausgerichtetes Zusammenwirken in allen beteiligten Sphären ermöglicht.

Das Antonym des Ausdrucks »Intersphärales System« ist »Intrasphärales System«.

Der Begriff »Intersphärales System« wurde im Rahmen des »Digital Era Framework« geprägt. Der »Digital Era Framework« dient als Bezugsrahmen der systematisierenden Beschreibung der Veränderungen, die aus dem Digitalen Wandel, der Digitalisierung und der Digitalen Transformation herrühren indem er eine kohärente Darstellung der Strukturen einer Digitalen Welt im Digitalen Zeitalter ermöglicht. Dazu werden vier Sphären der Informationsmanifestation unterschieden: Die Infosphäre, welche aus der analogen Infosphäre und der digitalen Infosphäre besteht, die Kognisphäre und die Entisphäre. Erstreckt sich nun ein System über mehrere dieser Sphären, so wird diese Konstellation mit dem Begriff »Intersphärales System« bezeichnet.

 

Zitierhinweis

Die vorstehende Definition wurde im Rahmen des Digital Era Framework von Dr. Dr. Jörn Lengsfeld vorgeschlagen. Die Erstveröffentlichung des Textes erfolgte in: Jörn Lengsfeld: Digital Era Framework. Ein Bezugsrahmen für das digitale Informationszeitalter. Bitte verweisen Sie auf die Originalpublikation, falls Sie den Text zitieren.