Als Kamingespräch wird ein Gespräch zwischen einer kleinen Anzahl von Personen bezeichnet, dessen Atmosphäre geprägt ist durch das spezifische Ambiente eines Kaminfeuers, in einem Kaminzimmer welches typischerweise Diskretion, Behaglichkeit und Geborgenheit ausstrahlt. Ein Kamingespräch bietet den Rahmen für eine besonders vertrauensvolle, informelle, entspannte und offene Kommunikation.

Der Begriff Kamingespräch bezeichnet zudem ein Veranstaltungsformat. Als Kamingespräch wird eine Veranstaltung bezeichnet, in deren Mittelpunkt eine Kombination aus Interview, Podiumsdiskussion und Publikumsdiskussion steht, welche vor einem kleinen Publikum im spezifische Ambiente eines Kaminzimmers dargeboten wird.

Die Feuerstelle ist seit Jahrtausenden ein zentraler Ort des sozialen Miteinanders. Lange Zeit war die Feuerstelle gar der Mittelpunkt des Lebens überhaupt. Deshalb ist sie im kollektiven Bewusstsein der Menschen fest verankert als ein besonderer Ort, mit dem positive Assoziationen verbunden werden. An diese Tradition wird mit dem Kamingespräch angeknüpft wobei gezielt die mit dem Ambiente verknüpften Assoziationen das spezifische Ambiente gezielt genutzt wird, um durch die mit ihm verknüpften Assoziationen eine positive Stimmung für die Kommunikation zu erzeugen.

Zitierhinweis

Die Erstveröffentlichung der vorstehenden Definition erfolgte in: Jörn Lengsfeld: Glossar der öffentlichen Rede.. Bitte verweisen Sie auf die Originalpublikation, falls Sie den Text zitieren.