Ein »Virtueller Marktplatz« ist eine auf digitalen Technologien beruhende Plattform im sogenannten virtuellen Raum beziehungsweise im Cyberspace, welche ein Aufeinandertreffen von Angebot und Nachfrage nach bestimmten Gütern ermöglicht. Dazu werden Anbieter und Nachfrager zusammengeführt, über Marktmechanismen ein Interessenausgleich herbeigeführt und schließlich die Abwicklung der Transaktion ermöglicht.

Bei einem »Virtuellen Marktplatz« handelt es sich um einen »Markt« im ökonomischen Sinn. Ein »Virtueller Marktplatz« zählt zu den »Digitalen Märkten«.

Beispiele für »Virtuelle Marktplätze« sind die Wertpapierhandelsplattformen der Börsen oder die Internetplattformen der Online-Auktionshäuser.

Zitierhinweis

Die vorstehende Definition wurde im Rahmen des Digital Era Framework von Dr. Dr. Jörn Lengsfeld vorgeschlagen. Die Erstveröffentlichung des Textes erfolgte in: Jörn Lengsfeld: Digital Era Framework. Ein Bezugsrahmen für das digitale Informationszeitalter. Bitte verweisen Sie auf die Originalpublikation, falls Sie den Text zitieren.